Eine süße Alternative zum haltbar machen von Äpfeln. Da es in diesem Jahr sehr viele Äpfel bei uns gab, ist das Regal im Keller voll. Im Keller einlagern ist eine Möglichkeit, um von der Ernte Wochen später noch mit frischen Äpfeln profitieren zu können. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit und das Einlagern geht auch nicht ewig. Unser Regal wird und wird nicht leer und die Äpfel nicht besser. Deshalb haben wir uns überlegt, die noch immer übrigen Äpfel nach und nach zu verarbeiten. Als erstes gibt es eine gute Portion Apfelkompott. Lecker als Nachtisch – pur oder warm zum Vanilleeis mit Sahne.

Du benötigst:

  • 2 kg Äpfel
  • 1 Bio-Zitrone (Saft und Schale)
  • 150 g Zucker
  • Wahlweise 2 Zimtstangen
  • Wahlweise Rosinen
  • 200 ml Wasser
  • Messer
  • Großer Topf
  • Rührlöffel
  • Schöpfkelle
  • Evtl. Einfülltrichter*
  • Ca. 8 – 9 Vorratsgläser* (300ml) mit Schraubverschluss

Gläser vorbereiten.

Die Gläser und Deckel mit sehr heißem Wasser abspülen. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, kannst du alles auch für ca. 10 Minuten abkochen. Dann vorsichtig mit zum Beispiel einer Grillzange oder Spaghettizange alles aus dem Topf holen, auf einem sauberen Geschirrtuch ablegen und einfach abtrocken lassen.

Zutaten vorbereiten.

Die Äpfel schälen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Größe der Würfel entscheidest du ganz nach deinem Geschmack. Die Zitrone heiß abwaschen und mit einem Messer oder Sparschäler schälen, dann halbieren und auspressen. Sowohl die Schale als auch den Saft benötigst du für das Kompott.

Zutaten kochen.

Die gewürfelten Äpfel, den Zucker, den Zitronensaft und die Zitronenschale gibst du nun zusammen in einen großen Topf. Die Zuckermenge ist extra nicht groß, so behält das Kompott noch eine gewisse Säure. So kannst du später immer noch nachsüßen. Wasser hinzufügen, aufkochen lassen und zugedeckt ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Ab und zu umrühren. Wahlweise Zimtstangen und/oder Rosinen hinzugeben und mit kochen lassen. Beides mag nicht jeder und daher kannst du diese Zutaten aber auch erst hinzugeben, wenn du das Kompott essen möchtest. Dann kannst du die Rosinen ca. eine Stunde in etwas Wasser oder direkt im Kompott einweichen. Das Kompott ist fertiggekocht, wenn dir die Konsistenz und die restliche Festigkeit der Apfelstückchen gefällt.

Abfüllen.

Das Kompott füllst du nun so heiß wie möglich in die Gläser. Die Zitronenschalen und die Zimtstangen nicht mit in die Gläser füllen. Vorher oder während des Abfüllens herausnehmen. Fülle die Gläser so weit wie möglich. Achte dabei darauf, dass der Rand und das Gewinde der Gläser sauber bleiben. Hierbei ist so ein Einfülltrichter aus Edelstahl mit einer breiteren Öffnung hilfreich, es geht aber auch ohne. Schraube die Deckel umgehend drauf. Vorsicht, die Gläser sind sehr heiß. Nimm dir eventuell ein Topflappen oder ein Geschirrtuch zu Hilfe. Ist der Deckel fest verschlossen, drehe die Gläser für ca. eine Minute auf den Deckel und anschließend wieder zurück. Abkühlen lassen und später genießen!

Weitere Möglichkeiten neben diesem Apfelkompott, Äpfel zu Leckereien zu verarbeiten, findest du hier:

Apfelchutney, Apfelmuffins

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?